Solo

Pergament Angst Schnur

23.9.17 sharing 576h, 24 Tage, 24 Stunden, Galerie Koppelmann, Kunstwerk Nippes, Köln
Fotos: Janine Koppelmann

Documentation:
Parchment Fear Cord

Preparation:
At all possible times of the day and night short visits to the livestream YouTube channel

1. to 18. September: Visiting the gallery daily, taking notes and writing into the guestbook

A delectation: to be there, to watch, to be a witness, to spend time with the artists in their creative space, to be inspired, to relax, a kind of extension of my home – at first –

My own 24h performance date is getting closer and closer, I’m panicking more and more, I’ve never done anything like this before*.
*My first and longest improvised solo performance was 77 minutes and was just 9 weeks ago. In this one I desperately worked my way up the 5th wall**, the whole performance a hopeless fight, which I didn’t want to expose myself to again so quickly.
** for outsiders not visible subjective, extremely unpleasant projection of the inner critic in the direction of the audience area.

I get sick with fear, especially because of the livestream camera. In my fantasy it becomes my big projection screen: small and ugly as it sticks there on the wall to monitor, control, torture, pester me with hatred and destructive observations in my 24h. Covering it up or turning it off is not an option, my ego-brain is feverishly producing more and more ideas how I could meet the inner critic there and somehow survive this 24h:
– Defend myself against him,
– take him out,
– integrate the audience creatively, intelligently
– or maybe not let them in at all – lock everything up
– one is only allowed to look through the window – therefore making signs and signposts
– hide behind my curtain and perform unseen
– stay in the back corner and pray for 24 hours
– in any case drive home to sleep, sneak away.
– get rid of this pile of food in the kitchenette
– long breaks in cafe Eichhörnchen, eat lunch somewhere in the city far away
– be represented by my husband, Michael Dick
– set up an agony box
– lay out a statement sheet:
admission for visitors is only possible if they tick at least one “yes”:
I want to take off my shoes
I’m not feeling so good today
I manage to stay consciously in contact with my body for more than 5 minutes
I get angry if I don’t
I breathe more than I think
I have no need to communicate right now
I am not sober

It’s no use, I can’t sleep, my stomach’s going crazy.
So pull the emergency brake, call Rolf:
“I can’t do this, I’m sick, I have to cancel my 24 hours.”
Unload all my friends

Rolf organizes FangFang: She can stand in for me for about 3/4 of the time.
I will perform for 6 hours, divided into 3 x 2 hours:
on September 23rd: Part I: 12h-14h and Part ll: 20h-22h
on 24.9.: Part III: 10h-12h

Material:
– my washed white linen bedroom curtain
– a stick qigong bamboo curtain rod
– sub vegetable crate packing paper
– a felt-tip pen drawing in transparent film
– some remnants from my 24h predecessors, like a fluffy piece of red mohair wool thread and a stick of leek
– about 100 smaller objects
– a 20 m long sisal cord
– construction site spotlights
– more bits and pieces
– other stuff
– break time sandwich
– present: a white table, a small stepladder, black chairs, a very nice, big bouquet of flowers

Procedure:
Part I
Entering the empty room, I love empty rooms
Put the material bags in the back corner, not visible for the visitors
Hanging the curtain in the passageway: goes wonderfully fast and smoothly, because I had prepared and thought it through very well, I am happy about it.

Perform a little bit, “paint” three-dimensionally: set a few accents, white table in the white corner, orange rain cape on grey gallery floor, 2 small skins, blue glitter foil balloon, set up the light

Lining up the black gallery chairs behind the curtain in backlight: an attempt to prevent the painful separation between me and the visitors behind the 5th wall: My performance should not become a “performance”, nobody should be able to sit down and unconsciously support the separation by watching from a distance, leaning back, visitors should remain mobile and get out of the way as quickly as possible. (In the end, of course, they have sat down on the floor)

A bit of shadow theatre, movements, walks, letting the granite ball stone ripple
Gradually changing the room, before the curtain, behind the curtain

Always under the oppressive spell of the inner critic

The regular gallery visitors with the “24 day season ticket” come: A father with daughter and son.
The two children break the spell a little bit, I build them into my space, we chat, they are allowed to put little tops and let a mini marilynmonroe spin in front of the mirror and give me a sign when the hourglass has run out:
“Now” cries the boy: I’m running in circles

FangFang cleverly takes over by running in circles with me and I run out

Part II
After Mapping Nippes: partly parallel to FangFang (front room)
Special feature:
Twilight

From Mapping brought a neon pink coat hanger
Desire for my objects

The wrapping paper and the gold foil look very beautiful in the beam on the raw brown brick wall

Dangle the copper pot and let it squeak in the handle, sounding with

Again under attack of the inner critic: dialogue with Janine about the question whether I feel a part of my body that is not afraid at the moment: Yes! My feet and then also my hands, J. takes close-ups of my fearless extremities – realization: my being is not 100% caught in fear, that’s a little bit reassuring

The Cityleaks group tour (approx. 10 people) appears while we are sitting together in the courtyard after Mapping : I immediately jump into my installation, on the one hand because I have found fun in the meantime, on the other hand on the order of the inner critic: “You have to offer something to them now” and perform with the 100 small objects on the white lace tablecloth on my belly between my legs on the floor sitting with my back to the audience under the half opened curtain.

The inner critic unfortunately jumped up with: “It’s so boring what you’re doing here, people don’t want to see it, and it’s embarrassing too, you’re a real loser, you see, now they all go out again because it’s gotten too dreary for them!

No more visitors later, I’m starting to feel freer.

Part III
The last two hours of the last morning of the entire Sharing 576 event, 550th to 552nd hour

Alright!! Now or never I will try to be authentic! fucking inner critic – this can’t be true, I will do what I was afraid of all the time:

First: develop a tone vocally/emotionally until I am through the process and through myself by means of the “advancing technique”.

Second: to publicly defend myself against the inner critic.

These two plans thought, felt, said, done under the skylight dangling copper pot!

I have the whole relaxed space to myself, FangFang has left.

It gets loud, French, ecstatic.

Moving the folded chocolate paper back and forth over the taut cord, evokes a magical moment, something in me can suddenly take a direction into the senseless, into the insignificant, into the crazy, into the joking, weird, strange, unclassifiable.

Something in me can suddenly dive under the definitions, the concepts, the meanings, under space and time, beyond the imagination of the inner critic, it is only a constant small change in posture that creates the unusual connection of two unimportant objects: the white, square, slightly transparent chocolate parchment cover on the taut, rough, beige sisal string very slowly, not too slowly either, but full of devotion, in perfect timing

My performance ends in a dialogue with the camera or with my projection of the inner critic onto a potential livestream viewer.

Rolf comes as the last spectator 10 minutes before noon to clean up: fortunately I have just arrived, fulfilled, in connection with my body, with the space, with my movement, and with something bigger, in the flow.

The inner critic remains silent.

These 10 last minutes become a great personal artistic satisfaction and liberation.

Inner curtain aside.

The magic moment lasts for days.

Now I feel ready and equipped for a 24h performance – I can’t really wait to continue, to pursue my “realization”.

From the 552nd hour on: dismantling of my installations and construction of the remnants exhibition by the Koppelmann family

I was convinced, now I have found the solution for a successful performance: I only have to follow the most foolish movement, the most meaningless foolish expression from moment to moment. Today, half a year later, I know that it is not quite so simple. Well, I’ll just keep on following it and hang around between heaven and hell.

Dokumentation: Pergament Angst Schnur

Vorbereitung:
Zu allen möglichen Tages- und Nachtzeiten Kurzbesuche im Livestream-Youtube-Kanal

1. bis 18.September: Täglich die Galerie besuchen, mir Notizen machen und ins Gästebuch schreiben
Ein Hochgenuss: dort sein, zuschauen, Zeuge sein, mit den Künstler*innen in ihrem Schaffensraum Zeit verbringen, mich inspirieren lassen, entspannen, eine Art Erweiterung meines Zuhauses – zunächst –

Mein eigener 24h Performancetermin rückt immer näher, ich gerate zunehmend in Panik, habe so etwas noch nie gemacht*.
*Meine erste und längste improvisierte Soloperformance ging 77 Minuten und war gerade mal 9 Wochen her. In dieser habe ich mich verzweifelt an der 5. Wand**
abgearbeitet, die ganze Performance lang ein aussichtsloser Kampf, dem ich mich nicht so schnell wieder aussetzen wollte.
**für Außenstehende nicht sichtbare subjektive, extrem unangenehme Projektion des inneren Kritikers in Richtung Bannbereich des Zuschauerraums.

Ich werde krank vor Angst, vor allem wegen der Livestream-Kamera. Sie wird in meiner Fantasie zu meiner großen Projektionsfläche: klein und hässlich wie sie dort an der Wand klebt, um mich in meinen 24h zu überwachen, zu kontrollieren, zu quälen, mit Hass und vernichtenden Beobachtungen zu traktieren.
Sie abzudecken oder auszuschalten ist keine Option, mein Egogehirn produziert fieberhaft mehr und mehr Ideen, wie ich dem inneren Kritiker dort begegnen und diese 24h irgendwie überstehe könnte:
– mich gegen ihn verteidigen,
– ihn ausschalten,
– die Zuschauer kreativ, intelligent integrieren
– oder sie vielleicht gar nicht hereinlassen – alles abriegeln
– man darf nur durchs Fenster schauen – dafür Schilder und Wegweiser basteln
– mich hinter meinem Vorhang verstecken und ungesehen performen
– in der hintersten Ecke bleiben und 24 Stunden lang beten
– auf jeden Fall zum Schlafen nach Hause fahren, mich wegschleichen
– diesen ganzen Essenshaufen da in der Küchenzeile unbedingt entsorgen
– lange Pausen im Eichhörnchen, irgendwo in der City weit weg Mittag essen
– mich durch meinen Mann, Michael Dick, vertreten lassen
– einen Kummerkasten aufstellen
– einen Statement-Bogen auslegen:
Eintritt für Besucher nur möglich, wenn sie mindestens ein “Ja” ankreuzen:
Ich möchte meine Schuhe ausziehen
Mir geht es heute nicht so gut
Ich schaffe es, länger als 5 Minuten bewusst mit meinem Körper in Kontakt zu bleiben
Ich ärgere mich darüber, wenn nicht
Ich atme mehr als dass ich denke
Ich habe gerade kein Mitteilungsbedürfnis
Ich bin nicht nüchtern

Es hilft alles nichts, ich kann nicht mehr schlafen, mein Bauch spielt verrückt.
Also: Notbremse ziehen, Rolf anrufen:
“Ich kann das nicht, ich bin krank, meine 24h Std. müssen ausfallen!!”
Alle meine Freund*innen wieder ausladen
Rolf organisiert FangFang: Sie kann für ca. 3/4 der Zeit für mich einspringen.
Ich werde 6 Stunden, aufgeteilt in 3 x 2 Stunden, performen:
am 23.9.: Teil I: 12h-14h und Teil ll: 20h-22h
am 24.9.: Teil III:10h-12h

Teil I
Material:
– mein gewaschener weißer Leinenschlafzimmervorhang
– eine Stockqigongbambusvorhangstange
– Abogemüsekistenpackpapier
– eine Filzstiftzeichnung in Klarsichtfolie
– eine paar Überbleibsel von meinen 24hVorgänger*innen, wie z.B. ein flauschiges
Stück roter Mohairwollfaden und eine Stange Lauch
– ca. 100 kleinere Objekte
– eine 20 m lange Sisalkordel
– Baustrahler
– mehr Krimskram
– anderes Zeug
– Pausenstulle
– vorhanden: ein weißer Tisch, kleine Trittleiter, schwarze Stühle, ein sehr schöner, großer Blumenstrauß

Ablauf:
Den leeren Raum betreten, ich liebe leere Räume
Die Materialtaschen in der hinteren Ecke, für die Besucher nicht sichtbar abstellen
Den Vorhang im Durchgang aufhängen: geht wunderbar schnell und reibungslos, da ich das sehr gut vorbereitet und durchdacht hatte, mich darüber freuen.

Bisschen performen, dreidimensional “malen”: ein paar Akzente setzen, weißen Tisch in die weiße Ecke, orangenes Regencape auf grauen Galerieboden, 2 kleine Felle, blauer Glitzerfolienballon, Licht einrichten

Die schwarzen Galeriestühle hinter dem Vorhang im Gegenlicht aufreihen: ein Versuch, die schmerzhafte Trennung zwischen mir und den Besuchern hinter der 5. Wand zu verhindern: Meine Performance soll keine “Aufführung” werden, niemand soll sich setzen können und die Trennung unbewusst durch distanziertes, zurückgelehntes Zuschauen unterstützen, Besucher sollen beweglich bleiben und möglichst schnell wieder Leine ziehen. (Am Ende haben sie sich dann natürlich auf den Boden gesetzt)

Bisschen Schattentheater, Bewegungen, Gänge, den Granitkugelstein rugeln lassen
Nach und nach den Raum verändern, vorm Vorhang, hinterm Vorhang

Immer im beklemmenden Bann des inneren Kritikers

Die Stammgaleriebesucher mit der “24Tage-Dauerkarte” kommen: Ein Vater mit Tochter und Sohn
Die zwei Kinder brechen den Bann etwas, ich baue sie mit in meinen Raum ein, wir plaudern, sie dürfen auf dem Tisch kleine Kreisel und eine Minimarilynmonroe vorm Spiegel kreiseln lassen und mir ein Zeichen geben, wenn die Sanduhr abgelaufen ist:
“Jetzt” ruft der Junge: Ich laufe im Kreis

FangFang übernimmt geschickt, indem sie mit mir im Kreis läuft und ich rauslaufe

Teil II
Nach Mapping Nippes: teilweise parallel zu FangFang (vorderer Raum)
Besonderheit:
Dämmerung
Vom Mapping einen neonpinkenen Kleiderbügel mitgebracht
Lust an meinen Objekten
Das Packpapier und die Goldfolie sehen im Strahlerschein auf der rohen braunen Backsteinwand sehr schön aus
Den Kupfertopf baumeln und im Henkel quietschen lassen, dabei tönen

Wieder unter Attacke des inneren Kritikers: Dialog mit Janine über die Frage, ob ich einen Körperteil spüre, der gerade keine Angst hat: Ja! Meine Füße und dann auch meine Hände, J. macht Nahaufnahmen von meinen angstfreien Extremitäten – Erkenntnis: mein Sein ist nicht zu 100% in der Angst gefangen, das ist ein bisschen beruhigend

Die Cityleaks Gruppen Führung (ca. 10 Personen) taucht, während wir nach Mapping gemeinsam im Hof beim Essen sitzen, auf : Ich springe sofort auf in meine Installation, zum einen, da ich inzwischen Spaß an der Sache gefunden habe, zum anderen auf Befehl des inneren Kritikers: “Denen muss man doch jetzt was bieten!” und performe mit den 100 kleinen Objekten auf dem weißen Spitzentischtuch auf meinem Bauch zwischen meinen gegrätschten Beinen auf dem Boden sitzend mit dem Rücken zum Publikum unter dem halb geöffneten Vorhang.

Der innere Kritiker ist leider mit aufgesprungen: “Das ist so langweilig, was du hier machst, das wollen die Leute nicht sehen, und peinlich ist es auch, du bist echt voll die Versagerin, siehst du, jetzt gehen sie auch alle wieder raus, weil es ihnen zu öde geworden ist!”

Später keine Besucher mehr, ich fange an, mich freier zu fühlen

Teil III
Die letzten zwei Stunden des letzten Morgens der gesamten Sharing 576 Veranstaltung, 550. bis 552. Stunde

So!! Jetzt oder nie werde ich versuchen, authentisch zu sein! Scheiß innerer Kritiker – das darf ja wohl nicht wahr sein, ich werde das tun, wovor ich die ganze Zeit Angst hatte:
Erstens: Einen Ton stimmlich/emotional entwickeln, so lange bis ich mittels der “advancing-Technik” durch den Prozess und durch mich durch bin
Zweitens: Mich gegen den inneren Kritiker öffentlich verteidigen

Diese beiden Vorhaben unterm Dachfenster baumelnden Kupfertopf gedacht, gespürt, gesagt, getan!
Ich habe den ganzen entspannten Raum für mich, FangFang ist wieder abgereist
Es wird laut, französisch, ekstatisch
Mit dem einmal gefalteten Pralinenpergamentpapier über die gespannte Schnur 30cm hin und 30 cm her fahren, ruft einen magischen Moment hervor, etwas in mir kann plötzlich die Richtung ins Sinnlose einschlagen, ins Bedeutungslose, ins Abgefahrene, ins Jecke, Schräge, Seltsame, nicht Einzuordnende

Etwas in mir kann plötzlich unter den Definitionen, den Konzepten, den Bedeutungen, unter Raum und Zeit hindurchtauchen, jenseits der Vorstellungen des inneren Kritikers, es ist nur eine ständige kleine Veränderung in der Körperhaltung, die ungewöhnliche Verbindung von zwei unwichtigen Objekten herstellen: das weiße, quadratische, leicht transparente Pralinenpergamentdeckblättchen auf der gespannten, rauen, beigen Sisalschnur sehr langsam, auch nicht zu langsam aber voller Hingabe, im perfekten timing hin und her schieben

Meine Performance endet in einer Zwiesprache mit der Kamera, bzw. mit meiner Projektion des inneren Kritikers auf einen potentiellen livestream Zuschauer

Rolf kommt als letzter Zuschauer 10 Minuten vor 12 Uhr zum Aufräumen: bin zum Glück gerade angekommen, erfüllt, in Verbindung mit meinem Körper, mit dem Raum, mit meiner Bewegung, und mit etwas Größerem, im Fluss

Der innere Kritiker schweigt

Diese 10 letzten Minuten werden zu einer großen persönlichen künstlerischen Befriedigung und Befreiung

Innerer Vorhang beiseite

Der magische Moment wirkt tagelang nach.

Jetzt fühle ich mich bereit und gerüstet für eine 24h Performance – ich kann es eigentlich gar nicht erwarten, weiter zu machen, meine “Erkenntnis” weiter zu verfolgen

Ab der 552. Stunde: Abbau meiner Installationen und Aufbau der Überbleiselausstellung durch Familie Koppelmann

Ich war überzeugt, jetzt habe ich die Lösung für eine gelungene Performance gefunden: I only have to follow the most foolish movement, the most meaningless foolish expression from moment to moment. Heute, ein halbes Jahr später, weiss ich, dass es nicht ganz so einfach ist. Naja, werde ich halt weiter dranbleiben und zwischen Himmel und Hölle herumeiern.